Wilmersdorfer Gespräche – „Die Zukunft des Breitenbachplatzes – mehr Stadtraum für die Menschen!“

Am Montag, den 4.11.2019 lud Florian Dörstelmann im Rahmen der „Wilmersdorfer Gespräche“ in sein SPD-Bürgerbüro in der „Landauer 8“ ein. Das Thema des Abends „Die Zukunft des Breitenbachplatzes – mehr Stadtraum für die Menschen“ stieß auf sehr großes Interesse. Ein Beleg dafür, dass (nicht nur) die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner wissen möchten, wie es nach einem möglichen Abriss der Autobahnbrücke am Breitenbachplatz weitergehen wird.

Copyright bei Sven Klingele (Glas macht Spaß!) und Felix Bürkholz

Die zahlreich erschienenen Gäste folgten den Ausführungen von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann sowie dem Vorsitzenden der Bürgerinitiative Breitenbachplatz, Ulrich Rosenbaum, interessiert und beteiligten sich aktiv an der sich anschließenden Diskussionsrunde.

Aus Sicht von Florian Dörstelmann handelt es ich bei dem „Brückenstummel um das abrupte Ende der geplanten, aber nie realisierten Westtangente – ein ‚abgebrochener Riesen‘, der nicht mehr zeitgemäß sei“.

Die SPD Wilmersdorf-Süd forderte bereits im Mai dieses Jahres in einem Antrag „den Abriss der Autobahnbrücke über dem Breitenbachplatz sowie die Neuordnung des Straßenraumes einschließlich der Verkehrsflüsse“.

Im Sommer wurde der Senat seitens des Abgeordnetenhauses aufgefordert, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, die untersuchen soll, unter welchen verkehrlichen, ökologischen, städtebaulichen und finanziellen Bedingungen ein Rückbau der Brücke und eine Neugestaltung des Platzes möglich wären. Durch den Rückbau würde etwa ein halber Hektar Stadtraum für eine anderweitige Nutzung frei werden. Mit dem Ergebnis der Machbarkeitsstudie ist im Frühsommer des kommenden Jahres zu rechnen.

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann hält eine Zustimmung zu der „Ob-Frage“ des Rückbaus durchaus für vorstellbar, weist aber darauf hin, dass „es einer gründlichen Abwägung der Chancen und Risiken bedarf, bevor man sich der ‚Wie-Frage‘ widmen könne“.

Ulrich Rosenbaum und die Mitglieder der Bürgerinitiative Breitenbachplatz sehen das Potenzial und das „Mehr“ an Lebensqualität, das der Breitenbachplatz, ähnlich dem Rüdesheimer Platz, im Falle eines Rückbaus bieten könnte.

Sowohl seitens des Bezirksbürgermeisters, als auch seitens der Bürgerinitiative und den Anwohnerinnen und Anwohner werden in der Runde aber auch Bedenken hinsichtlich der (künftig) zu erwartenden Verkehrsströme geäußert.

Florian Dörstelmann:

„Aufgrund der regen Beteiligung und des großen Interesses der Bürgerinnen und Bürger an der Zukunft des Stadtraumes rund um den Breitenbachplatz wird im Sommer 2020 eine Anschlussveranstaltung in größerer Runde stattfinden, zu der ich Sie schon jetzt herzlich einlade! Über den genauen Termin werden wir Sie rechtzeitig informieren.“

Copyright bei Sven Klingele (Glas macht Spaß!) und Felix Bürkholz